Samstag, 31. März 2012

Suppenrezept Carina

Carina hat mir das Rezept für ihre Suppe verraten, die uns nach dem Satsang am 16.03.2012 so gut geschmeckt hat:
"Freestyle"-Suppe, nach dem Motto "alles was der Kühlschrank hergibt"
 Karotten und Zucchini in Würfel schneiden, in Butter oder Ghee andünsten, mit Wasser ablöschen.
Würzen mit Gemüsebrühe, Sojasoße, Kräutersalz, Gewürze (z.B. gemahlener Kardamom, frischer Ingwer).

Gewürfelte Kartoffeln separat in Salzwasser kochen, die Häfte der Kartoffelwürfel zur Suppe geben, pürieren.
Dann den Rest der Kartoffelwürfel dazugeben, Sahne unterrühren, fertig!

Freitag, 30. März 2012

Swami Vishnudevananda - Entspannung (1)


"Um die Aktivitäten des Körpers und des Geistes ins richtige Maß und ins richtige Gleichgewicht zu bringen, müssen wir lernen, mit der Energie, die unser Körper produziert, ökonomisch umzugehen. Deshalb sollte man die Fähigkeit entwickeln, sich richtig zu entspannen. Unter diesem Gesichtspunkt ist es nun wichtig, sich vor Augen zu halten, dass normalerweise der Körper im Verlaufe eines Tages alle die Stoffe und Energien produziert, die für den folgenden Tag erforderlich sind. Es kommt jedoch häufig vor, dass alle diese Stoffe und Energien in wenigen Minuten des Ärgers und der Verwirrung, einer schlechten Laune oder einer Verletzung, besonders wenn diese einen bestimmten Grenzwert erreichen, verbraucht werden. Manchmal kann ein einziger heftiger Wutanfall den gesamten Energievorrat eines Menschen vernichten.
Die Art, wie solche Emotionen ausbrechen, ablaufen und unterdrückt werden, wird oft zu einer Gewohnheit; die Folgen solcher eingefahrenen Verhaltensweisen aber sind fürchterlich, nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist.
Richtige Entspannung verbraucht fast keine Energie (Prana), denn wenn auch ein gewisses Quantum an Prana im Körper zirkulieren muss, um ihn im Normalzustand zu halten, bleibt der nicht verbrauchte, wesentlich Teil erhalten.
(aus: "Das große illustrierte Yogabuch")

Dienstag, 27. März 2012

Lassi - indisches Joghurtgetränk

für eine erfrischende, recht flüssige Variante des beliebten indischen Joghurtgetränks brauchst Du:
300 ml Joghurt
600 ml Wasser
4 Eßl. Zucker
2 Msp. Kardamom
2 Msp. Zimt
mixen, kaltstellen, fertig
(Menge für 2-3 Personen)


Für eine fruchtige Variante einfach pürierte Mango oder Banane zugeben, Zimt dann weglassen, eventuell weniger Zucker.
Und für die Erfrischung im Büro: einfach Joghurt, Zucker und Gewürze in ein großes Schraubglas füllen, im Büro mit kaltem Wasser auffüllen, gut schütteln, gekühlt genießen!

Sonntag, 25. März 2012

Workshop "Asana exakt" mit Swami Saradananda

Swami Saradananda wird am Freitag, 20.04.2012 (18.00 bis 22.00) und Samstag 21.04.2012 (10.00 bis 14.00) bei uns zu Gast sein und den Workshop "Asana exakt" leiten.


Der Workshop am Freitag abend richtet sich an erfahrene Yogis und Yoginis, da intensiv praktiziert wird. Du erfährst, wie Du geziehlt mit Deinem Prana arbeitest, um noch tiefer in die Asanas zu kommen.
Der Samstag vormittag widmet sich dem Unterrichten. Wie setzte ich meine Erfahrungen mit der Yogapraxis in den eigenen Unterricht um? Das Beantworten von Fragen und gezielte Korrekturen helfen Dir weiter. Besonders interessant für YogalehrerInnen.


Swami Saradananda, Autorin des Buchs "Atem - Kraftquelle Deines Lebens", ist eine frühe Schülerin von Swami Vishnudevananda und seit Jahren tätig in der Yogalehrerausbildung und Weiterbildung. 
Einigen werden sie noch von ihrem Workshop "Mudras" in Erinnerung haben, den sie in Karlsruhe geleitet hat. Ihre Art zu unterrichten ist praxisbezogen, klar und humorvoll.


Beide Workshops können getrennt voneinander gebucht werden.

Donnerstag, 22. März 2012

Fotos von Puja 20.03.2012


Eine tolle Atmosphäre: 
18 Yogis lauschten Sitarams Rezitationen, die dieser mit vielen Erklärungen leicht zugänglich machte.
Zum Abschluss durfte sich jeder einige Rosenblätter der Puja mit nach Hause nehmen, für den eigenen Altar.
Sitaram rezitiert die Sivananda Anrufung.
mp3 Datei hier


Montag, 19. März 2012

Sitaram rezitiert Shanti-Mantren

zur Einstimmung auf die morgige Puja, Dienstag 20.03.2012 (18.30 - 22.00)

vegetarische Ernährung

Ich höre oft den Satz: "Ich würde ja auch gerne (öfter mal) vegetarisch essen, doch mir fehlen die Rezepte!"
Wenn man nicht in einem vegetarischen Haushalt aufgewachsen ist, ist es zunächst tatsächlich schwierig, nach der Umstellung auf eine vegetarische Ernährungsweise Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Was streicht man z.B. aufs Abendbrot, wenn man kein großer Käsefan ist?


Probier es doch einmal mit diesem schmackhaften Linsenaufstrich:


100 g rote Linsen, in Brühe und mit 1/4 TL Kümmel gekocht
4 EL Öl
Schnittlauch, in Röllchen geschnitten
Zitronensaft, Senf, Sojasoße, Salz und Pfeffer nach Geschmack
alle Zutaten zusammen pürieren und abschmecken, kaltstellen

Rote Linsen sind reich an Eiweiß und Kohlenhydraten, haben dabei aber einen niedrigen Fettanteil.
Außerdem bringen rote Linsen einen recht hohen Anteil an B-Vitaminen mit. Diese haben eine positive Auswirkung auf Nerven- und Gehirnzellen.





























































Mittwoch, 14. März 2012

Puja mit Sitaram am 20.03.2012

Sitaram wird am Dienstag, 20.03.2012 (18:30 bis 22:00 Uhr), bei uns zu Gast sein und eine Puja, ein hinduistisches Verehrungsritual, anleiten. Eine Puja wird in religiösen indischen Familien täglich abgehalten.
Die einzelnen Schritte des Rituals sind
  • Kirtansingen
  • Vortrag über Bakhti - Yoga der Hingabe
  • Rezitation vedischer Mantren
  • Darbringung von Rosenblättern, Milch, Räucherwerk
  • Meditation  
Im Anschluss gemeinsames Essen, gemütliches Beisammensein

Sitaram  erklärt jede einzelne Handlung und hilft Dir so, Dich auf den spirituellen Abend einzulassen.
Hier Bilder der letztjährigen Puja in Karlsruhe:


Sitaram leitet die jährliche Yoga Vidya ‐ Reise nach Rishikesh und erhält in Indien auch Unterricht in der Rezitation vedischer Mantras sowie der Durchführung von Puja und Feuerritualen. In Kerala erhielt er 2011 die Priesterweihe.

Dienstag, 13. März 2012

Bilder "Asana Flow" Workshop mit Lalita

"Flow" bezeichnet ein Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit, absolute Konzentration auf den Moment und das damit entstehende Glücksgefühl - das Fließen im Augenblick.
Im Yoga Flow bedeutet das ein Fließen von Asana zu Asana, immer verbunden mit tiefer Atmung und Konzentration. 
Das war beim Workshop am 09.03./10.03.12 mit Lalita Furrer-Hübner zu spüren.

Sonntag, 11. März 2012

Feier 10.03.2012 zum Erscheinungstag von Sri Sri Radha Mohan

Am Samstag abend um 18.00 Uhr kamen wir zum Fest von Sri Sri Radha Mohan. 
"Kommt, nehmt Euch Essen", wurden wir von Govinda priya und Tarun Govinda herzlich empfangen. Uns erwartete ein reich gedeckter Tisch, an dem wir mit den Schülern von Swami Sadhu Maharaja, Yogalehrern und Teilnehmern unseres Yogazentrums Platz nahmen. 


Zu Beginn der Feier erklärte Tarun Govinda kurz den Begriff "Bakhi Yoga", die liebevolle Hingabe an einen persönlichen Gott. Dann folgte Kirtan-Singen zum Harmonium, und die Teilnehmer trugen mit Zimbeln, Trommeln und Rasseln ihren Teil zur stimmungsvollen Begleitung bei. 
Leider mussten wir schon vor dem Vortrag wieder gehen, doch ich bin dankbar, solch herzlichen, liebevollen  Menschen begegnet zu sein.

Mittwoch, 7. März 2012

Workshop "Asana Flow" am 09.03. und 10.03.2012


Lalita Michelle Furrer-Hübner ist wieder bei uns zu Besuch und leitet am Freitag (18.00 bis 22.00 Uhr) und Samstag (10.00 bis 14.00 Uhr) ihren beliebten Workshop "Asana Flow".


Die Asanas gleiten, verbunden durch den fließenden Atem, ineinander, mal kraftvoll-dynamisch, mal langsam-besinnlich. Pranayama, Bandhas (Körperverschlüsse), Klänge und Mantras, aber auch tänzerische Elemente helfen, Gelenkigkeit, Kraft und Ausdauer zu entwickeln.

Lalita ist Yogalehrerin (BYV), Shiatsu-Therapeutin und Ballett-Lehrerin.
Du wirst überrascht sein, zu welchen Asanas Du unter Lalitas Anleitung fähig bist! 


Für Mittelstufe und fortgeschrittene Teilnehmer/innen.
Du kannst auch an nur einem Tag teilnehmen.
Zu den Workshops und Anmeldung.

Worte von Swami Sivananda (5)


aus "Parabeln"

Gleichnis vom gierigen Pilger
Ein Mann, der auf eine Pilgerreise gehen wollte, lieh sich hundert Rupien von einem Freund. Nachdem er verschiedene Orte besucht hatte, kehrte er in seinen Heimatort zurück. Als er den Freund traf, von dem er sich das Geld geliehen hatte, erinnerte dieser ihn daran. Der Pilger fragte:" Wieviel soll ich dir bezahlen?" "100 Rupien natürlich!" "Oh, du willst alles zurück?" - Was für eine sonderbare Frage!
Genauso merkwürdig ist das menschliche Verhalten. Das Individuum betritt das Riesenreich des Samsara (Geburt und Tod) und wandert dank dem von Gott verliehenen Bewußtsein durch verschiedene Daseinsebenen - als Mineral, als Pflanze, als Tier und als Mensch. Als Mensch kommt die individuelle Seele ihrem Ursprung, Gott, wieder sehr nahe. Nun, da die Reise fast zu Ende ist, verlangt Gott das geliehene Bewußtsein wieder zurück. Der Mensch soll erkennen, daß seine Seele Gott gehört. Das ganze Herz sollte Gott dargebracht werden. Aber dem unwissenden Menschen, der voll Verlangen und Wünschen ist, der Täuschung unterliegt und an weltlichen Dingen hängt, widerstrebt das. Wie machtvoll Maya, die Täuschung, doch ist!

Montag, 5. März 2012

Kurs "Rückenyoga" ab 09.03.2012

Der nächste Kurs zum Thema "Rückenyoga" beginnt am Freitag, 09.03.2012, 18.30 - 20.00 Uhr.
Der Kurs umfasst 10 Termine.


Die verspannten Muskeln und Sehnen werden sanft gedehnt, der gezielten Aufbau stützender Muskelgruppen wirkt ausgleichend für die Körperhaltung, Gelenke werden durch spezielle Übungen wieder flexibler und sanfte Atemübungen beruhigen und führen in die innere Mitte.
Besonderes Augenmerk liegt auf der Achtsamkeit, d.h. wir wollen durch Konzentration und feinmotorische Übungen wieder Bewusstsein schaffen für den genauen Ablauf der Bewegungen, durch aufmerksame Beobachtung ein Erfühlen der Entspannung möglich machen.
Zu den Kursterminen

Sonntag, 4. März 2012

Workshop "Yoga für Rücken, Schulter und Nacken" mit Shantidevi in Rastatt am 10.03.2012

Und wir bleiben beim Thema RückenYoga:

Shantidevi bietet am kommenden Samstag, 10.03.2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr in Rastatt einen Workshop an speziell für den Bereich Rücken, Schultern und Nacken.

Besonders bei Stress, aber auch durch die Einnahme von Schonhaltungen bedingt durch oft unfreiwilligen Bewegungsmangel (Büroarbeit, lange Autofahrten) setzten sich besonders im Bereich des oberen Rückens, der Schultern und der Nackens Verspannungen fest, die den Betroffenen schmerzhaft in seiner Beweglichkeit behindern und die gewohnte Yogapraxis einschränken.

Shantidevi führt Dich durch ein Programm von Körperübungen, Atemtechniken und Entspannung, das Dir hilft, speziell im Problembereich loszulassen und die wohltuende Entspannung zu erspüren.
Gebühr: € 18.00
Anmeldung über unsere Workshopseite.

Samstag, 3. März 2012

Volles Haus am Freitag abend

Viele interessierte Teilnehmer, gemeinsames Singen, gemütliches Beisammensein bei leckerem Essen:
So sah es gestern abend im Yoga Vidya Zentrum Karlsruhe aus. 


Der Workshop "Yogatherapie bei stressbedingten Rücken- und Schulterproblemen" im Siva-Raum war sehr gut besucht, ein Zeichen dafür, dass dieses Thema unseren Teilnehmern wichtig ist. 
Workshopleiter Heinz Pauly ging daher auch auf weiterführende Fragen ein zu stressbedingten Kopfschmerzen (Vorschlag: Nacken-Selbstmassage, Klopfmassage der Kiefermuskeln) bis zu Ischiasbeschwerden (Piriformis-Dehnung).

Parallel zum Workshop fand im Krishna-Raum unser 14-tägiger Satsang statt, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Dieses mal wurden die Mantra-Sänger auch noch von zwei niedlichen kleinen Yogis unterstützt.

Im Anschluss an Workshop und Satsang trafen sich die Teilnehmer aus beiden Veranstaltungen zu einem gemeinsamen späten Abendessen (es gab leckeren Nudelauflauf, Kompliment an die Köchinnen!!). Dieses gemütliche Beisammensein ist immer wieder eine schöne Gelegenheit, sich (wieder) zu treffen, auszutauschen, zu verabreden, zu reden und viel zu lachen!

Freitag, 2. März 2012

Worte von Swami Sivananda (4)


aus "Parabeln"


Eine spirituelle Aspirantin hatte ein goldenes Abbild von Buddha, welches sie immer bei sich trug. Im Laufe ihrer Wanderschaft kam sie in ein Kloster, in dem es Hunderte von Buddhabildern gab. Sie mochte aber die anderen Buddhas nicht, sondern nur ihren eigenen. Wenn sie Räucherstäbchen für ihren Buddha anzündete, störte es sie, wenn der Rauch auch zu den anderen Bildnissen hinüberwehte. Um das zu verhindern, brachte sie um ihren Buddha einen Vorhang an. Innerhalb weniger Monate wurde ihr Bildnis dunkel vom Rauch, währen die anderen Buddhas weiter golden strahlten.


So sind engherzige Menschen. Sie achten den Glauben anderer nicht. Wie ein Fluß ohne Nebenflüsse nicht existieren kann, so fehlt ihrem Glauben die Festigkeit und er stirbt eines frühen Todes. Man muss großherzig sein und auch den Glauben anderer akzeptieren. Die Religion, die alles einschließt und niemanden bekämpft, ist wahre Religion. Nur sie wird überdauern, während andere wie Luftblasen verschwinden werden. Eine solche Religion ist die Religion der Wahrheit, der Reinheit, Gewaltlosigkeit und Liebe. 

Donnerstag, 1. März 2012

Jay Sri Sri Radha Mohan - Feier am 10.03.2012

Da gab es ein bisschen hin und her, aber nun ist es offiziell:
Seid herzlich eingeladen, den Erscheinungstag von Sri Sri Radha Mohan zu feiern. 
Die Deities (Gottheiten) sind an diesem Tag vor 80 Jahren im Swami Sadhu Maharajas Familientempel in Vrindavana erschienen. 
Die Feier wird organisiert von seinen Schülern Govinda priya dd und Tarun Govinda Das.
Beginn: 18.00 Uhr.

Auf dem Programm stehen:
Bhajans (meditative, traditionelle Lieder auf Sanskrit) Bhakti-katha (Vortrag über die Bhakti-Philosophie der liebenden Hingabe)
Prasadam (heilige Nahrung) Lockeres Chill-out in Sadhu-Sanga

Komm und feier mit uns!
Wenn Du mehr über Swami Sadhu Maharaja erfahren willst, besuche seine Homepage.
Swami Sadhu Maharaja selbst wir uns im Juni besuchen!